Startseite Band II Inhalt Voriger § Ende Nächster § Register
[288 X. Kapitel. Zeitrechnung der Römer.]

§ 189. Die Wiederherstellung der Schaltung durch Augustus.

Die Art, wie die Jahre zu schalten seien, hat Caesar nicht ganz unzweideutig angegeben. Die Pontifices verstanden das Intervall (quarto quoque anno) so1, daß alle 3 Jahre ein Tag eingeschaltet werden sollte. Sie schalteten also im Laufe von 36 Jahren 12 Schalt­tage ein, statt nur 9. Da 709 u. c. der neue Zyklus begann, so schalteten sie in den Jahren 712, 715, 718, 721, 724, 727, 730, 733, 736, 739, 742, 745. Kaiser Augustus befahl deshalb 746 u. c. 8 v. Chr., daß in den nächsten 12 Jahren keine Schaltung unter­nommen werden und dann Caesars 4jährige Schaltung in Kraft treten sollte. Die Jahre 746—757 blieben also ohne Schaltung und 761 im Februar wurde zum ersten Mal regelrecht geschaltet. Von da ab (8 n. Chr.) hat der julianische Kalender seinen ungestör­ten Gang, höchstens daß unter Claudius dann und wann die Nundinen ver­schoben wurden (s. vorher S. 286 f.). Der Monat Quinctilis hatte schon 710 = 44 v. Chr. zu Ehren des Diktators Caesar den Namen Iulius erhalten. Bei der Neuordnung der Schaltung benannte man, zu Ehren des Augustus, den Monat Sextilis fernerhin Augustus2.


1) Macrobius I 14, 13: Cum oporteret diem, qui ex quadrantibus confit, quarto quoque anno confecto, antequam quintus inciperet intercalare, illi quarto non peracto sed incipiente (nach je 3 Jahren) intercalabant. hic error sex et triginta annis permansit, quibus annis intercalati sunt dies duodecim, cum debuerint inter­calari novem. sed hunc quoque errorem sero deprehensum correxit Augustus, qui annos duodecim sine intercalari die transigi iussit, ut illi tres dies, qui per annos triginta et sex vitio sacerdotalis festinationis excreverant, sequentibus annis duo­decim nullo die intercalato devorarentur. post hoc unum diem secundum ordi­nationem Caesaris quinto quoque anno incipiente (nach Verlauf von 4 Jahren) intercalari iussit, et omnem hunc ordinem aereae tabulae ad aeternam custodiam incisione mandavit. — Ähnlich Solin. 146 — Die Gründe, welche die Pontifices zu der verfehlten Schaltung führten, sind nicht klar zu erkennen. Die einen ver­muten als Ursache die längere Abwesenheit Caesars, die anderen Ränke oder Unwissenheit der Pontifices.

2) Sueton, Aug. 31: Annum a Divo Iulio ordinatum, sed postea neglegentia conturbatum atque confusum rursus ad pristinam rationem redegit, in cuius ordi­natione Sextilem mensem e suo nomine nuncupavit. — Vgl. Censorin XXII 16, Dio Cassius LV 6, 6.

Startseite Band II Inhalt Voriger § Anfang Nächster § Register